Undercreative but overnice. Oder auch: Eigentlich wollte ich mich ärgern.

dämmt besser?
dämmt besser?

Seit einigen Wochen schon fahre ich an einem Werbeplakat, das mir zu denken gibt, vorbei. Ich verstehe es einfach nicht. Auf besagtem Plakat sieht man ein Frauengesicht auf dem „dämmt besser“ steht. Sonst nicht viel mehr.

„Was soll das bedeuten? Warum dämmt ein Frauengesicht besser? Warum dämmt gerade dieses Gesicht besser? Was will mir das Unternehmen damit eigentlich sagen?“ – geisterte mir durch den Kopf.

Na da schreibst du die einfach mal an und fragst sie selber. Dachte ich mir. Die werden eh nie antworten. Dachte ich mir. Und dann schreibst du einen super Blogbeitrag in dem du dich über diese unsinnige Werbung aufregst und auch noch darüber, dass dir die Firma nicht antwortet. Dachte ich mir.

Und dann kam alles anders

Ich schrieb also ein Mail an das Unternehmen (sto) und stellte darin folgende Fragen:

  • Könnten Sie mir eventuell erläutern, wie das Gesicht einer Frau mit dem Spruch „Dämmt besser“ in Zusammenhang steht?
  • Was genau hat dies mit Ihren Produkten und Services zu tun?
  • Welche Werbeagentur/Kreativagentur hat diese Kampagne konzipiert (- vielleicht können die mir ja bei meinen Fragen auch weiterhelfen)?

Und in meinem Kopf hatte ich den Blogbeitrag dazu schon fast fertig geschrieben. Aber dann bekam ich eine Antwort. Weniger als 24h später.

„Sehr geehrte Frau Gogl,

Ich hab Ihr Mail heute erhalten- und erkläre Ihnen natürlich sehr gerne unsere Gedanken zu diesem Plakat:

Es handelt sich dabei um eine internationale Fassadenkampagne des Konzerns- dh. dass ähnliche Plakate in vielen anderen Ländern auch eingesetzt werden. Die Agentur stammt aus Deutschland- Stuttgart.

Vorwiegend geht es dabei um eine Imagewerbung- also keine Produktbezogene Werbung- da unsere Firma bei Endverbrauchern nicht so bekannt ist.
Gezeigt werden Gesichter- (nicht nur Frauen)- die eine Botschaft auf dem Gesicht stehen haben. Warum am Gesicht?- das ist ganz einfach: wenn die Botschaft daneben stehen würde- würde man sie in der Werbeflut nicht wahrnehmen.
Natürlich wollten wir, dass unsere Plakate auch auffallen- und dieses Sujet fällt auf jeden Fall auf- auch wenn wir natürlich auch schon einige kritische Meinungen dazu gehört haben.

Wir sehen in den Gesichtern Kunden – die klar und deutlich sagen, (und es sich sogar auf das Gesicht schreiben) warum sie bei uns einkaufen.
Das „dämmt besser“ Motiv bezieht sich dabei auf unser Kerngeschäft- Wärmedämmungen für Fassaden.

Vielleicht schauen Sie sich aber auch einmal unsere anderen Gesichter und die Botschaften darauf an- um die Kampagne besser zu verstehen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen mit meinen Ausführungen ein bisschen weiterhelfen!
Mit freundlichen Grüßen
Claudia Pritz“

Angehängt waren auch noch weitere Materialien der Kampagne mit anderen Sujets:

Weitere Sujets der sto Kampagne
Weitere Sujets der sto Kampagne

Undercreative but overnice

Ich finde die Kampagne übrigens immer noch nicht gut. Und die Sujets auch nicht. Ich verstehe den Zusammenhang auch nach der Erklärung nicht wirklich. Oder will es nicht verstehen. Ich finde sie weder grafisch hübsch gestaltet (die Schrift auf den Gesichtern ist verzogen und stört für mich das Gesamtbild), noch wirken die Sujets sympathisch auf mich. ABER: ich bin nicht grantig. Ich ärgere mich nicht mehr über dieses Sujet. Und das aus einem einfachen Grund: mein Anliegen wurde ernst genommen. Die Kampagne ist zwar (um das Wort aus einem älteren Beitrag wieder zu verwenden) undercreative, die Reaktion auf meine „Beschwerde“ ist aber irgendwie overnice.

Frau Pritz (übrigens Leitung strategisches Design & Kommunikation – wie ich im späteren Mailwechsel herausfinden konnte) hat mir geantwortet. Schnell und freundlich. Und das stimmt mich zuversichtlich. Vielleicht denkt das Unternehmen bei seiner nächsten Kampagne ein wenig mehr darüber nach, wie die Kampagne wirkt. Und darum geht’s bei Social Media und neuer Unternehmenskommunikation. (Potenzielle) KundInnen und Ihre Anliegen ernst nehmen und ins Zentrum der Unternehmenskommunikation setzen. Ich weiß zwar nicht wer das Unternehmen berät und in Sachen Social Media Kommunikation gibt es sicher noch einiges an Verbesserungspotenzial, aber darum geht es hier ja nicht. Verstanden hat sto (oder zumindest besagte Mitarbeiterin) eines: Wer mit seinen (potenziellen) KundInnen redet, steigt untern Strich immer besser aus.

8 Gedanken zu “Undercreative but overnice. Oder auch: Eigentlich wollte ich mich ärgern.

  1. Hallo!

    Ich hab mich schon öfters darüber gewundert und ich finde die Aussage passend von ihnen! Es war klar dass das Gesicht nichts mit der Firma / Produkt zu tun hat! Ein hübsches Frauenbild regt oder sollte dazu anregen, dass es auch wenn es nicht bemerkt wurde im unterbewusstsein abgespeichert wird. Allerdings vermittelt es ein falsches Bild und auch besonders ein falsches Bild der Frauen. Klar sind ab und zu männer abgebildet aber die mehrheit entspricht der Frauen und das ist nicht richtig! Bilder sei es von Mann oder Frau ( meistens Frau) sollten nicht als Werbemarketing eingesetzt werden, nur weil es im Kopf bleibt! Wir würden es auch nicht in ordnung finden, wenn man ( auch schon vorgekimmen) mit schrecklichen dingen wirbt. Es ist Sexistisch und einfach unRECHt! Wir Frauen haben rechte und möchten nicht als Werbezweck dienen! Denn es ist fakt es vermittelt ein falsches Bild denn keine Frau ist so perfekt wie immer auf den Plakaten!

    liebe Grüße Nicole :)

    • Jetzt hab ich die letzen Kommentare erst jetzt gesehen – Schande über mich! Ich sehe das ähnlich – viel zu oft wird einfach mal eine Frau irgendwo auf ein PLakat gepappt um irgendwas zu verkaufen – ohne jeglichen Zusammenhang. Finde ich sehr schade.

      LG, Ingrid

  2. Witzig, heute habe ich genau dieses Plakat auch gesehen und fotografiert – ich hab die Botschaft nämlich auch überhaupt nicht verstanden. Deshalb hab ich es dann auch auf Facebook in eine Gruppe gestellt (s. Link oben) und hab so deinen Blog gefunden.
    Da bin ich ja beruhigt, dass ich nicht die Einzige bin, die sich einfach nur „HÄ?“ denkt bei diesem Plakat 😉

    • Ja, jetzt läuft irgendwie grad die zweite Welle der PLakate. dh: sie sind wieder verstärkt im Umlauf. Leider kann ich den Link, den du gepostet hast nicht anklicken :(

      LG, Ingrid

  3. Bin mir nicht sicher, ob sto es überhaupt auf „Frau oder Herr Meier“ als Kunden abgesehen hat.
    Zumindest nicht direkt, denn Fassadendämmsysteme werden üblicherweise nicht von Endverbrauchern selbst verarbeitet. Außer diese haben eine an Dummheit grenzende Krankheit – wie ich 😉

    Jedenfalls glaube ich, dass damit nur irgendwie Fakten, keine Slogans, mit dem Unternehmen in Verbindung gebracht werden sollen! Daher auch keine direkte Produktplazierung!

    Aber natürlich hab ich keine Ahnung und eigentlich interessiert es mich nicht, weil ich vertraue eh nur dem Lagerhaus-Energieberater :-))

    LG

    • Stimmt. Vielleicht bin ich ja wirklich nicht Zielgruppe der Kampagne. Sehen tu ich sie trotzdem jeden Tag.

      Ach das Lagerhaus, ja da sollte ich auch mal wieder einen Ausflug hin machen 😉

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *